Christian Berger, Souvenir aus Florida

Souvenir aus Florida

Von einer längeren Dienstreise in Orlando, Florida, 
schreibt Christian Berger an Kathsurf einen Brief:


Liebe Kathsurfer, 
Grüße aus dem Land, wo das kleinste Hohlmaß, in dem Schüttgut und Flüssigkeiten verkauft werden, der Bottich ist. --- Ja, es ist wahr, in Amerika ist tatsächlich alles viel größer als bei uns: Der Kilometer wird zur Meile, der Liter zur Gallone und das Viertelkilo wächst sich zum Pfund aus. Sogar meine Steppdecke hat sechs Quadratmeter – rechnet euch selber aus, wievele ‚sqare feet’ das sind. :-)

Leider gilt diese Vergrößerung auch für innerkirchliche Skandale. Was derzeit über den amerikanischen Katholizismus hereinbricht – dagegen ist alles, was wir vor ein paar Jahren in Österreich hatten, nur wie ein Mailüfterl gegen einen Tornado. (Vielleicht ist die Empörung über den Pädophlieskandal vor allem deswegen so stark, weil die Amerikaner im Durch-schnitt sehr religiöse Leute sind und von der Kirche viel erwarten.)

Die sonstigen Vorurteile kann man übrigens bei der Einreisebehörde in Verwahrung geben: Man trägt nicht durchwegs Stiefel, kaut wenig Kaugummi und trägt keine Vierzig-Liter-Hüte. Der Wahrheit am nächsten kommen die Dilbert-Cartoons, denn wir sitzen hier in einem fensterlosen, klimatisierten Großraumbüro mit künstlichem Licht und lauter „Cubicles“, also Boxen mit etwa 1.80 Meter hohen Wänden. 

Es würde übrigens keinem technischen Angestellten einfallen, hier in Shorts zur Arbeit zu erscheinen. Nur lange Hosen sind seriös genug (es dürfen aber Jeans sein). Nur am Freitag erlaubt man sich ein Hemd in gewagten Farben, um nahtlos ins Wochenende gehen zu können.

Gut, dass es Klimaanlagen gibt. Die Temperaturen draußen betragen in diesen Tagen Anfang Mai etwa 35 Grad Celsius - oder 95 Grad Fahrenheit, wie der Wetterbericht hier angibt. Für interessierte: Celsius = (Fahrenheit – 32) * 5/9 Sehr viel heißer wird es angeblich nicht mehr, aber dafür noch viel feuchter – schließlich ist man hier sehr nach an den Tropen, und im Sommer gibt es angeblich einmal täglich eine Regenguss.

Die Amerikaner sind zum Großteil überzeugte Christen. Man sieht das an den vielen wohlgepflegten Kirchen, an denen man vorbeikommt. Sie geben gleichzeitig einen Eindruck von der religiösen Zersplitterung des Landes, insbesondere in hunderte protestantische Denominationen. Die Katholiken machen ein gutes Viertel der Bevölkerung aus und sind damit bei weitem die größte Einzelkonfession im Land. 

Diese Tendenz ist noch steigend, vor allem wegen der Einwanderung der Hispanics. Sogar George W. Bush, ein Mann der nicht für seine Sprachbegabung berühmt ist, versucht bei öffentlichen Auftritten immer wieder, ein paar Worte Spanisch zu sprechen. Ich könnte österreichische Politiker nennen, die mit der Zweisprachigkeit mehr Probleme haben. Auch Gebrauchsanweisungen, die hier noch auf den selbstverständlichsten Vorrichtungen angebracht sind (und dem Gast aus Übersee somit das Leben sehr erleichtern) sind in der Regel in Englisch und Spanisch geschrieben. 


Das Souvenir 

Supermärkte sind in den USA nach Hektar zu bemessen. In einem davon habe ich mich in der Abteilung für Ferienlektüre umgesehen. Dort, wo es bei uns Schundromane und dazu passende Zeitungen zu kaufen gibt, gibt es auch hier Schundromane und dazu passende Zeitungen zu kaufen. Surprise, Surprise! J

Aber wenn man so durchschaut, kann man auch richtige Überraschungen erleben: Ich habe nämlich genau unter diesen Sachen im Supermarkt etwas ganz Nettes gefunden: 
„A Childs little Book of Prayers“. Das little ist wörtlich zu nehmen, denn es hat etwa ein A7-Format, so wie ein ganz kleiner Notizblock. 

Erinnern wir uns noch an das gute alte “Müde bin ich geh’ zur Ruh”? 
Mehrere Stücke in dem kleinen Buch haben mich daran erinnert. Es beginnt mit einige Ratschlägen an die Eltern über die religiöse Erziehung ihrer Kinder. Nachdem es festgestellt hat, dass schon das Staunen eine Form des Gebetes ist, bringt es diesen Text:


All Things Bright and Beautiful

All things bright and beautiful,
All creatures great and small,
All things wise and wonderful,
The Lord God made them all. 

Each little flower that opens, 
Each little bird that sings,
He made their glowing colours, 
He made their tiny wings.

The purple headed mountain,
The river running by, 
The sunset and the morning
That brightens up the sky;

The cold wind in the winter,
The pleasant summer sun, 
The ripe fruits in the garden,
He made them every one. 

He gave us eyes to see them,
And lips that we might tell,
How great is God Almighty, 
Who has made all things well.

C.F. Alexander

Von unbekannter Hand diese Zeilen für die ganz Kleinen:

God made the sun
And God made the tree.
God made the mountains
And God made me. 




Oder 

Thank God, who sends the gentle rain
That thirsty flowers may drink again.
For puddles on the garden path,
Where little birds may take a bath.

A.W.I. Chitty

Es gibt auch Texte bedeutender Dichter, 
für die Kinder immer nach Kürze und Verständlichkeit ausgewählt.

The year’s at the spring
And day’s at the morn;
Morning’s at seven,
The hillside’s dew-pearled.

The lark’s on the wing,
The snail’s on the thorn;
God’s in his heaven,
All’s right with the world.

Robert Browning


The Gift

What can I give him,
Poor as I am?
If I were a sheperd,
I’d bring him a lamb.

If I were a wise man, 
I would do my part.
But what can I give him?
I’ll give him my heart.

Christina Rossetti


He prays well who loves well

He prays well who loves well
Both man and bird and beast.
He prays best who loves best
All things both great and small;
For the dear God, who loves us,
Has made and loves them all.

Samuel Taylor Coleridge


Einige Kurzgebete für den Alltag:


Make me, Saviour, what thou art,
Live thyself within my heart.

Charles Wesley

O God, help us no to despise or oppose
What we do not understand.

William Penn

Lord, you know how busy I must be this day.
If I forget you, do not you forget me. 

Sir Jacob Astley


Und zur guten Nacht noch ein bekanntes altes Gebet aus Cornwall - mit einem Augenzwinkern zu nehmen, aber gut für Kinder, die sich vor der Dunkelheit fürchten:

Of ghosties and ghoulies
And long legged beasties
And things that go bump in the night –
Deliver us, Good Lord!


Das war’s für heute aus Amerika,

Gruß, Christian :-)

(c) Mag. Christian Berger, Kathsurf (www.kathsurf.at)