Dr. Egon Kapellari, Heilige Zeichen


Dr. Egon Kapellari
"Heilige Zeichen"
Styria, Kürten-B., 1997
ISBN 3-222-12540-6

Das Heilige ist ein schillernder Begriff, von Gelehrten wird es zutreffend als "Mysterium tremendum et fascinosum" bezeichnet, als ein zugleich schreckerregendes und faszinierendes Geheimnis, dem sich die Menschen in Ehrfurcht nähern. Alle Völker kannten und kennen ihre heiligen Zeiten, Orte und Zeichen. Aber liegt da nicht gerade für die Gläubigen einer Religion, die Gott als allgegenwärtig und ewig bekennt, ein Problem? Wie kann es da z.B. Wallfahrten zu heiligen Plätzen geben?

Die Antwort darauf liegt in der "Erscheinung des Herrn". Das Christentum ist der Glaube an die Inkarnation Gottes in einem konkreten Leben, in einem konkreten Land zu einer konkreten Zeit. Die Katholische Kirche glaubt ferner, dass das Erlösungsgeschehen in jeder Messe wieder real gegenwärtig wird.

Der Kärntner Diözesanbischof Dr. Egon Kapellari bespricht in seinem Buch jene Zeichen, mit denen die Kirche dieses ihr "Geheimnis des Glaubens" umgibt und schmückt. (Es handelt sich um die wesentlich erweiterte Fassung eines älteren Werkes desselben Autors.) Der Bischof wählt aber nicht den wissenschaftlich - systematischen Zugang, sondern nimmt nimmt sein Amt als Mystagoge wahr, als Lehrer des Geheimnisses.

In kurzen, meditativen Kapiteln deutet er Schwelle, Glocke, Turm, Altar, Orgelklang und Weihrauch ... Er läßt sich dabei durch wohlgewählte Texte aus der Weltliteratur und zahlreiche Bildtafeln unterstützen. Alles in allem ergibt sich so ein edles, abgerundetes Bild und ein sinnlicher Zugang zur Schönheit des Symbols, die ja zur Schönheit des Urbilds hinführen soll. Dieses Buch hilft den Gläubigen, die Sprache des Heiligen neu zu verstehen.

(chb)

Verwandte Themen: Christian Berger, Die Quelle, aus der all ihre Kraft strömt...

(c) Mag. Christian Berger, Kathsurf (www.kathsurf.at)