Kathsurf: 30.000ster Zugriff

Alles Gute, Kathsurf!

Wir freuen uns, denn am 26. Februar 2004, genau um 10:06 am Vormittag konnten wir den 30.000sten Besucher auf KathSurf begrüßen. Er oder sie kam ganz unspektakulär, hinterließ keinen Gästebucheintrag und auch sonst keinen bleibenden Eindruck, aber trotzdem sind schöne runde Zahlen für uns ein Ansporn. 

Wir sind eine Privat- und Freizeitinitiative und können mit professionellen Angeboten nicht konkurrieren. Umso mehr freuen wir uns, dass es uns mittlerweile schon über vier Jahre gibt und wir in dieser Zeit viele Surfer erreichen konnten, und das in vielen Ländern.

Hier ein kleiner Auszug aus unserer Statistik
(der 30.000ste Zugriff kam übrigens von liwest.at) 

Herkunftsland

1.

Österreich

17094

56.9 %

2.

Deutschland

7785

25.9 %

3.

Schweiz

943

3.1 %

4.

Vereinigte Staaten

491

1.6 %

5.

Italien

212

0.7 %

6.

Netzwerk

173

0.6 %

7.

Vereinigtes Königreich

149

0.5 %

8.

Spanien

75

0.2 %

9.

Bosnien und Herzegowina

74

0.2 %

10.

Belgien

73

0.2 %

11.

Polen

69

0.2 %

12.

USA Kommerziell

62

0.2 %

13.

Niederlande

55

0.2 %

14.

Schweden

50

0.2 %

15.

Tschechische Republik

46

0.2 %

16.

Frankreich

42

0.1 %

17.

Kanada

37

0.1 %

18.

Luxemburg

35

0.1 %

19.

Kroatien

33

0.1 %

20.

Portugal

33

0.1 %

21.

Ungarn

28

0.1 %

22.

Japan

23

0.1 %

23.

Finnland

20

0.1 %

24.

Dänemark

14

0.0 %

25.

Norwegen

14

0.0 %

Über manche Herkunftsländer waren wir selbst erstaunt, da KathSurf seit jeher eine deutschsprachige Initiative war. Grund dafür ist, dass besonders der US-amerikanische Raum schon bei unserer Gründung mit gut gemachten katholischen Seiten wohlversorgt war, der deutschsprachige nicht. Das hat sich mittlerweile geändert, was uns aber nicht hindert, zuversichtlich in Richtung fünfzig- und hunderttausend zu blicken. :-)


In eigenster Sache

Wir freuen uns noch mehr, denn am 11. Februar hat Hanna Theresa Karner das Licht der Welt erblickt. Halb-durchwachte Nächte ermöglichen, dass Chefredakteur Gerald Karner da noch die Zeit findet, KathSurf zu betreuen. Babyfotos gibt's in der FAB-Community.

KathSurfer Christian Berger ist derweil wieder einmal landesflüchtig geworden. Er hat auf das vielzitierte Globalisierungsproblem mit Selbstglobalisierung reagiert. Seit vorigem Herbst arbeitet er in der Nähe von London, wo es ihm sehr gefällt Wir erwarten von ihm dringend einen Reisebericht, denn wie schon Admiral Nelson sagte „England expects everyone to do his duty!“ 

KathSurf auch. Oder so ähnlich. 

(cb)