Reinhold Schneider: Des Geistes Schwert

Des Geistes Schwert

Des Geistes Schwert, das einzige, das im Rechte,
Laß es uns führen, Herr, im Streit der Zeit!
Befreit von uns sind wir für Dich befreit:
Es siegt zuletzt das Heilige und Echte - 

Nicht wir, o Herr. Dem wankenden Geschlechte
Dient nur das Wort, das streng sich prüft und weiht:
Schenk' uns des Glaubens kühne Sicherheit,
Daß reine Wahrheit selber in uns fechte!

Der Dienst erhebt. Die nicht sich selber wollen,
Sie fühlen eine ungemessne Kraft
Der Welt Gewissen streitend aufzurühren.

Dies ist der Tag, da wir bekennen sollen. 
Gewähre uns die heilige Leidenschaft,
Die Zeit zu deuten und zu Dir sie heim zu führen!

Reinhold Schneider (1903 - 1958)
(Katholische Presseschau, Bonn, 4. - 6. März 1949)